Illustrierte Gebläse-Station auf grüner Wiese.

FILTER GEGEN KLIMAWANDEL

TEXT LARS-THORBEN NIGGEHOFF
ILLUSTRATION SEÑOR SALME

—— Bei der Bekämpfung des Klimawandels wird es ohne „negative Emissionen“ nicht gehen. Ausgestoßene Schadstoffe müssen eingefangen werden. Ein Weg: Direct Air Capture (DAC). Das gewonnene CO2 kann langfristig in anderen Bereichen nützlich sein.

DIE METHODEN

DAC-Verfahren benötigen große Gebläse. Diese ziehen CO2-haltige Luft ein, filtern sie und stoßen sie aus. Es gibt zwei Methoden: Die Aminwäsche nutzt ein Lösungsmittel aus Ammoniakderivaten, das CO2 aus der Luft heraustrennt. Bei der CO2-Absorption reagieren Stoffe mit CO2, etwa Ätznatron. Danach spaltet man die Verbindungen wieder auf, um das reine CO2 zu erhalten.

DIE VORREITER

Weltweit arbeiten Firmen daran, DAC großflächig nutzbar zu machen. Große Pilotprojekte finden sich unter anderem in der Schweiz, Island und den USA. Verschiedene Hersteller konkurrieren auch um den günstigsten Preis pro entzogener Tonne: Aktuell liegt dieser Preis je nach Firma etwa zwischen 90 und 250 Euro.

CO²-Absorption

CO2 wird aufgenommen und zu Natriumcarbonat umgewandelt.
PHASE 1 CO2 reagiert mit Natriumhydroxid zu Natriumcarbonat.
Illustration der Freisetzung von reinem CO2 und dessen Sammlung.
PHASE 2 Das Natriumcarbonat wird erhitzt, damit reines CO2 frei wird. Das CO2 wird dann aus dem Filter abgeführt und gesammelt.
Illustration der Lagerung des CO2 in einem Hohlraum.
SPEICHERN UNTER TAGE Nach dem Filterprozess kann das CO2 gespeichert werden. Dies geschieht meist in unterirdischen Hohlräumen, deren Poren mit Salzwasser gefüllt sind, sogenannte saline Aquiferen. Auch tiefe, nicht abbaubare Kohleflöze eignen sich für die Lagerung.

Anwendungen für CO²

Illustration eines türkisfarbenem Bauelelement auf weißem Untergrund

BAUMATERIALIEN

CO2 lässt sich zu Calciumcarbonat mineralisieren, welches zur Herstellung von Beton oder Asphalt verwendet werden kann. Außerdem kann CO2 beim Betonmischen Wasser ersetzen.

Illustration eines gelb-blauen Zapfdüsenkopf auf weißem Untergrund.

FLÜSSIGTREIBSTOFFE

Sie entstehen vereinfacht gesagt aus drei Teilen: Wasserstoff, Energie und Kohlenstoffmolekülen wie CO2. Damit die Treibstoffe einen Nutzen für das Klima haben, muss es sich um grünen Wasserstoff handeln.

Illustration von Algen die aus Kolben ragen auf weißem Untergrund.

ALGEN

CO2 kann „Dünger“ für Algen sein. Die wiederum können für Lebensmittel, Biokraftstoff, Plastik oder Kohlenstofffaser genutzt werden. Und sie entziehen der Atmosphäre CO2.

WEITERE ARTIKEL